Freitagsbackstübchen: Nussiger Guglhupf mit Schwips

Haselnussguglhupf mit Krokant © Liz Collet
Haselnussguglhupf mit Krokant © Liz Collet

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein,
es darf auch etwas Kuchen sein.

Das Wetter erfrischt sich und uns durch leichte Erhöhung der Luftfeuchtigkeit. Im Voralpenland geht das mit leicht reduzierten Temperaturen einher. Das macht Lust auf ein Haferl Kaffee oder eine grosse Tasse heissen Tees draussen unter dem Dach, das vor Regen gut schützt, und weniger auf Eiskaffee und Eisgetränke wie an den letzten, heisseren Tagen.

Auch in der Thermosflasche, die im Rucksack bei der Wanderung oder der Tour mit dem Rad ins Moos, um einen der Seen im Blauen Land oder über die Hänge mit Blick auf Seen und Berge oder beim Rudern im Boot über den See dabei ist, ist aromatischer heisser Kaffee oder Tee dann sehr recht.

Ob unterwegs oder daheim auf Balkon oder im Garten passt an solchen Tagen gern ein nussiges Gebäck oder Kuchen. Das darf diese Woche ein Haselnussguglhupf sein, der mit einem Schuss Rum beschwipst gemacht wird.

Zutaten (für eine 14 cm im Durchmesser grosse Guglhupf-Form):

70 g Butter, zerlassen
70 g Zucker
Mark einer halben Vanille
1 Ei
80 g gemahlene Haselnüsse
80 g Mehl
1 gestrichenen Tl Backpulver
Prise Salz
70 ml Milch
1 Tl Rum (den können Sie ersatzlos weglassen, wenn Sie keinen Alkohol verwenden möchten, er gibt aber ein schönes Aroma)
1-2 El gehobelte Haselnüsse, etwas Zucker zum Karamellisieren

50 g Zartbitterkuvertüre
1 Tl Öl

Und so wird der Guglhupf gebacken:

  • Backform mit Butter auspinseln, mit Mehl ausstäuben. Backofen auf 160° einstellen.
  • Butter in einer Schüssel mit dem Zucker und der Vanille schaumig rühren.
  • Wenn sich der Zucker gelöst hat, Ei hinzufügen und weiterrühren.
  • Die mit dem Mehl, Backpulver und Salz vermischten Haselnüsse peu à peu unter den Teig rühren.
  • Milch hinzufügen, zuletzt den Rum.
  • Teig in die Backform füllen und im Ofen auf der unteren Schiene backen, bis er eine schöne mittelbraune Färbung hat und nach der Stäbchenprobe aus dem Ofen nehmen. Mit Hilfe eines Kuchengitters stürzend aus der Form nehmen und auf dem Kuchengitter abkühlen lassen.
  • Kuvertüre mit Öl im Wasserbad schmelzen
  • Guss auf dem abgekühltem Guglhupf verteilen und mit den abgekühlten, karamellisierten Haselnussblättern garnieren und mit ein wenig Puderzucker stäuben. So ein kleiner Haselnussguglhupf ist nicht nur genau das Richtige für Fiesta Friday, sondern auch um die Woche ausklingen zu lassen und das Wochenende einzuläuten. Zu letzterem gehört bei uns seit jeher frisch gebackener Kuchen am Freitagnachmittag zu Kaffee oder Tee. Ein schönes Wochenende für Sie und geniessen Sie was Gutes!

Tipp:

Anstelle von Kuvertüre-Glasur können Sie natürlich den Kuchen auch einfach mit Puderzucker stäuben oder mit handelsüblicher Haselnussglasur überziehen. Nur Puderzucker gebe ich auf Kuchen, wenn er bei einem Ausflug in den Picknickkorb in der warmen Jahreszeit kommt.

This slideshow requires JavaScript.

Advertisements

One comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s