Spaghetti con le acciughe e il pangrattato {Spaghetti mit Sardellen und Semmelbrösel}

Spaghetti con le acciughe e il pangrattato © Liz Collet ,Acciughe, cooking, ernährung, essen, Food, gastronomie, grundnahrungsmittel, ingredients, italien, italienisch, italy, kochen, lebensmittel, nahrung, nahrungsmittel, nudel, nudeln, pasta, Pasta e Acciughe, Sardellen, still life, teigware, Teigwaren.
Spaghetti con le acciughe e il pangrattato © Liz Collet

Der Weise aber entscheidet sich
bei der Wahl der Speisen
nicht für die größere Masse,
sondern für den Wohlgeschmack.

Epikur

Ich gestehe es unumwunden: Sardellen haben bei mir Suchtpotential.

Seit jeher. Während andere Kinder eher und nur nach Süssem lechzten, wenn wir nach dem Unterricht nachmittags draussen herumsausten und spielten, war ich mit Sardellenbrot mindestens ebenso glücklich zu machen. Nicht dass ich nicht auch Süsses mochte, aber Sardellenbrot liebte ich. Auf eine Scheibe Brot wurde hauchdünn Sardellenpaste aus der Tube gestrichen – fertig!

Diese Sardellenpaste aus der Tube war bei der Generation unserer Eltern und Grosseltern recht beliebt bei “illustrierten” Eiern oder Broten, auch bei allerlei recettes de canapés. Sardellenpaste in Tuben finden Sie nach wie vor im Handel.

Wer heute die Zutatenliste liest, wird jedoch – wie ich auch – inzwischen viel lieber die geringe Mühe aufwenden, 1-2 Sardellenfilets in etwas weicher Butter mit der Gabel zu zerdrücken und zu vermischen und mit einem Spritzer Zitronensaft und frischen Kräutern und einer Prise Pfeffer Sardellenbutter zuzubereiten.

In meiner Studentenzeit habe ich die Paste aus der Tube auch hin und wieder noch verwendet, wechselte aber dann zu den eingelegten Sardellenfilets aus Konserve oder Glas. Der Vorteil lag schlicht darin, sie auch auf Brot legen oder mit etwas Butter zu Sardellenbutter vermengt aufstreichen, aber auch für andere Gerichte einsetzen zu können.

So lassen sich mit 1 oder 2 Filets dunklem Bauern- oder Vollkornbrots pur oder auf Scheiben von gekochtem Ei oder von Gurke oder auch Tomate oder Blattasalat würzige Brot.Zeit.Rezepte zaubern.

Spaghetti con le acciughe e il pangrattato © Liz Collet,Acciughe, cooking, ernährung, essen, Food, gastronomie, grundnahrungsmittel, ingredients, italien, italienisch, italy, kochen, lebensmittel, nahrung, nahrungsmittel, nudel, nudeln, pasta, Pasta e Acciughe, Sardellen, still life, teigware, Teigwaren
Acciughe © Liz Collet

Eine Portion Pizzateig (selbstgemacht, natürlich), Sardellenfilets, eine Tomate und frische Kräuter und etwas Pfeffer und die Zutaten für eine meiner Lieblingspizze sind bereits beisammen. Auch kann man den Pizzateig mit Sardellen und Kräutern und weiteren klein geschnittenen Zutaten (Zucchini oder Auberginen mit und ohne Tomaten) belegen, aufrollen, in Stücke teilen und (Schneckenform nach oben) in Muffinblechen backen. Gar nicht zu reden von köstlichen Blätterteigschnecken oder -taschen, die mit Sardellen und weiteren Zutaten gefüllt köstlich schmecken, warm oder auch abgekühlt.

Ein Rezept, das ich nicht nur aus der Toscana kenne, sondern schon zu Studentenzeiten immer mal wieder zubereitete ist Pasta mit Sardellen. Rezepte mit Pasta und Sardellen und unterschiedlichen weiteren Zutaten (Oliven, Kapern, Tomaten beispielsweise, aber auch Zwiebeln, Knoblauch, Vino bianco) finden Sie von der Toscana bis Sizilien. Ein wenig variiert auch die Zubereitung, bei der mal die Sardellen in Öl mit Zwiebeln oder Knoblauch angeschwitzt und mit oder ohne Weisswein oder heissem Nudelwasser abgelöscht werden und sich darin völlig auflösen und die Pasta dann in dieser reduzierten Sauce geschwenkt und mit separat in Öl gebräunten Brot- oder Semmelbröseln vermischt serviert wird. Auch die Namen der Rezepte variieren.

This slideshow requires JavaScript.

Meine heutige Version ist ein Rezept, das mit den wenigsten Zutaten auskommt und das ich sehr mag: Spaghetti con le acciughe e il pangrattato, also mit Sardellen und gemahlenem Weissbrot.

Semmeln zu Semmelbrösel mahlen © Liz Collet
Semmeln zu Semmelbrösel mahlen © Liz Collet

Oder eben geriebenen oder gemahlenen Semmelbröseln.

Ich nehme für die Brösel in der Pfanne anstelle des Olivenöls ein Stück Butter.

Die Spaghetti werden al dente gegart. In einer Pfanne währenddessen grösseres Stück Butter geben und aufschäumen lassen – sonst werden die Brösel nicht richtig goldbraun. Dann geriebene Semmel- oder Brotbrösel dazugeben und goldbraun rösten. Anschliessend Sardellen bzw Anchovisfilets (in Öl eingelegt, Menge je nach Geschmack, ich persönlich mag 2-3 Filets pro Person) darunter mischen, bis sie sich völlig unter den Bröseln verkrümelt haben. Salzen ist überflüssig, aber etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer gehört dazu. Ob man etwas Knoblauch in der Pfanne vorab in der Butter mitschwenkt oder nicht, ist bei mir mal so, mal so Tageslust.

Die Spaghetti nach dem Kochen abgiessen, etwas abtropfen lassen und dann in die Pfanne geben und mit den Bröseln gut vermischen.

Mit frisch gehackter Petersilie oder – heute bei mir – Röllchen von Frühlingslauch und – sie oben: Suchtpotential – zusätzlich einigen ganzen Sardellenfilets garniert servieren.

Länger als die Garzeit der Pasta, bis diese al dente ist, braucht die Zubereitung des Mahls Zum Zwölfeläuten nicht. Bon appétit!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s