Mit Speck fängt man Geniesser: Die würzigen Schweinsöhrchen

Würzige Schweinsöhrchen © Liz Collet, Schweinsohren, Schweineöhrchen, Gebäck, Blätterteig, Blätterteiggebäck, Speck, Kräuter, Gastronomie, Fingerfood, Snack, Knabbergebäck, Thymian, Sauerrahm, Rosmarin, Speck, Crème fraîche, Fotografie für Rezepte, Rezeptfotografie, Liz Collet Foodfotografie, Liz Collet Lebensmittelfotografie, Catering, Buffet, Partygebäck, Partysnack,
Würzige Schweinsöhrchen © Liz Collet

Vielleicht kennen Sie die süssen Gebäckstücke auch noch, welche mit dem Duft und Aroma von Zimt als süsse Schweinsohren mit Zucker in Bäckereien zu kaufen waren – und erstaunlicherweise offen in dem, was heute alles als “Bäckerei” firmiert und immer seltener mit eigener richtiger Backstube Süsses und Brot fabriziert, eher nur noch selten zu finden sind? Vielleicht, weil in der Art von sog. Bäckereien, die mehr Liefer- und Aufbackware bekommen und verkaufen, die filigranen Blätterteig-Schweinsohren ebenso wie die sog. Schuhsohlen (Blätterteigzungen mit Sahnefüllung dazwischen) bei Anlieferung ohne geeignete Verpackung und Transportmaterial nicht so unbeschadet überstehen, wie beim blossen Weg aus der Backstube hinter dem Laden und bis zur Auslage in “richtigen” Bäckereien?

Wenn überhaupt bekommen Sie diese süssen Schweinsohren in Supermärkten in der Abteilung für Kekse und Gebäck in Zellophantüten oder -verpackungen und in Grösse von Keksen angeboten. Eher einem Dauergebäck gleichend in Konsistenz und erst recht im Geschmack. Und mit den mindestens handtellergrossen Schweinsohren nicht zu vergleichen, die in guten Bäckereien verkauft wurden und manchmal noch werden. Am besten, man backt sie selbst und das gelingt sogar mit handelsüblichem frischem Blätterteig oder solchen aus dem TK-Fach der Supermärkte nicht schlecht. Allemal besser, als die kleinen Schweinsohren aus den Kekstütenabteilungen schmecken.

Blätterteig ist der einzige der Teigsorten, bei dem ich nicht immer selbst den Teig zubereite, sondern auf gute (sic!) Blätterteig-Produkte im Handel zurückgreife. Das gilt auch für die köstlich unkomplizierten Schuhsohlen, welche im Sommer im Nu gebacken, leicht und mit Sahne gefüllt pur ebenso herrlich schmecken wie zu frischem Obst oder Beeren. Und für die Schweinsohren.

Ausnahmen gelten für bestimmte Rezepte, bei denen Blätterteig einfach selbst hergestellt werden muss. Weil man das Rezept sonst lieber gleich lassen kann und sollte. Aber dazu ein anderes Mal.

Wenn Sie die süssen Zimtzucker-Schweinsohren nicht so mögen, die pikante oder würzige bis deftige Version könnte Ihnen gefallen. Sie ist  für Überraschungsgäste oder eigenen akuten Appetit auf Kleinigkeiten zu Wein, Bier, für Buffet, Feste, als Fingerfood oder für Partysnacks fix zubereitet und braucht nur wenige Zutaten, bei denen Sie auf den Speck für Vegetarier natürlich verzichten können.

Der Blätterteig wird schlicht ausgerollt (oder die TK-Platten aufgetaut und etwas ausgerollt). Dann bestreichen Sie ihn mit etwas Schmand oder Créme fraîche, die Sie zuvor mit einem kleinem Spritzer Zitronensaft, Pfeffer, sehr fein gewürfeltem Speck oder Schinken, fein gehackten Kräutern nach Vorliebe vermengt haben.

Über die so bestrichene Teigfläche streuen Sie etwas frisch geriebenen Bergkäse (oder Parmesan zB). Dann rollen Sie den Blätterteig von den beiden Seiten je 2x auf Hälfte zur klassischen Blätterteigohren-Rolle übereinander. Dann schneiden Sie diese in Scheiben und legen Sie diese auf ein mit Backpapier belegtes oder mit etwas kaltem Wasser besprenkeltes Backblech. Heizen sie den Backofen auf 200° vor und backen Sie die Schweinsohren golbraun knusprig. Lauwarm oder auf dem Gitter abgekühlt servieren und geniessen!

Und wenn Sie das Rezept einmal variieren wollen, versuchen Sie es mal mit etwas geräuchertem Fisch, den sie in kleinere Stücke zerteilt über die Schmand-Mischung verteilen und ohne den geriebenen Käse. Dafür mit Kräutern und Gewürzen passend zum zart geräuchertem Fisch. Wenn Sie mögen, können Sie dann auch noch etwas frisch geriebenen Meerrettich darüber geben, bevor Sie den Blätterteig zu Öhrchen aufrollen und schneiden und backen wie bei den Speck-Schweinsöhrchen.

Als Räucherfisch eignen sich u.a. Butterfisch, Saibling und Forelle besonders gut. Entweder haben Sie oder suchen Sie sich eine gute Fischzucht oder Fischer oder Fischräucherei, wo Sie solche bekommen. Oder Sie werfen selbst die Angel aus. Und räuchern selbst die Fischerl hauch- und rauchzart. Cave! Wenn Sie mit letzterem mal angefangen haben, hat das Suchtfolgen. Ich spreche aus Erfahrung.

Die Kombination von Blätterteig und Räucherfisch ist auch mit weiteren Zutaten für schnelle, unkomplizierte und leichte Gerichte im Sommer ohnehin eine gern genutzte Option.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s