Sonntagsbratl: Schweineschulter mit Zwiebelsauce

Schweineschulter © Liz Collet
Schweineschulter © Liz Collet

 

Ein klassischer Sonntagsbraten ist für viele heutzutage selbst an einem Pfingstwochenende zuviel, die allein oder zu zweit kochen und speisen. Ich sehe zwar dafür keinen Grund, denn ein schönes grosses Bratenstück vom Rind, Schwein oder auch Lamm kann man nicht nur gut trotzdem braten oder schmoren, es gerät gerade wegen der grösseren Portion ganz anders, als nur eine kleinere Portion zuzubereiten. Und wozu hat der Mensch den Kühlschrank erfunden und das Tiefkühlfach, in welchem man gut portioniert davon für andere Tage Vorrat halten kann?

Wer auch das nicht nutzen möchte und auch nicht Familie oder andere Gäste einladen kann, damit der “ganze Braten lohnt”, vielleicht weil solche berufs- und familienbedingt auch nicht immer in der Nähe sind oder Zeit haben, für den ist ein “Bratl” eine Alternative. Ein kleineres Stück vom Bauchfleisch, dem Wammerl, aus der Schulter vom Schwein etwa. Aber auch beim Rindfleisch gibt es Stücke, die man dazu nutzen kann.

Schweineschulter © Liz Collet
Schweineschulter © Liz Collet

Ein Stück wie dieses von der Schweineschulter geschnitten hat so seine 400 g auf der Waage beim Metzger. Das reicht – für mich jedenfalls – leicht für 2-3 Mahlzeiten und je nach Kilopreis  zwischen 4,40 € und 6,90 € beim Metzger oder an der Fleischtheke Ihres Supermarktes und etwaigen Sonderangebotes dort können Sie so eine  Portion dann bereits für knapp 2 -3 € bekommen.

Schweineschulter © Liz Collet
Schweineschulter © Liz Collet

Für die Zubereitung durften heute mitspielen das Stück Schweinschulter, bei dem die Schwarte zwei bis drei Mal eingeschnitten wird. Einige Zwiebeln, schwarzer Pfeffer,

Schwarzer Pfeffer © Liz Collet, aroma, aromatisch, aromatisieren, close-up, closeup, detail, details, dried, Ernährung, essen,flavor, Food, food still, foodstill, Fotografie, freisteller, gesund, gesundheit, gewürz, Gewürze, gewürzmischung, handel, holz, ingredient, ingredients, körner, küchengewürz, küchengewürze, küchenzutaten, kitchen spices, kochen, makro, makroaufnahme, nahaufnahme, nahrung, Nahrungsmittel, pfeffer, pfefferbeeren,pfefferkörner, Pflanze, pflanzenteil, Produkt, scharf, schwarz, schärfe, schleife, schokolade, schokoladentrüffel, schwarz,schwarzer pfeffer, spice, spices, Stockfotografie, ungemahlen, würzen, würzig, Zutat, zutaten,
Schwarzer Pfeffer © Liz Collet

Knoblauch,

Knoblauch © Liz Collet
Knoblauch © Liz Collet

Rosmarin

und eine Mischung aus Gewürzen, die ich mir gern für manche Gerichte schon zusammenmische und parat habe (im Glas). Darin sind Rosenpaprika, milder Paprika, Cayenne und etwas Salz in dem jeweiligen Mengenverhältnis gemischt, das ich für manche Gerichte besonders gern habe. Kleine Gläser – wie leere Meerrettichgläser – eignen sich dazu gut, weil kleinere Mengen genügen und zeitnah verbraucht werden, während ich für Gewürze sonst generell dunkle Gläser verwende.

Schweineschulter © Liz Collet
Schweineschulter © Liz Collet

Das Fleisch wird in einem Topf in etwas Öl von beiden Seiten gut angebraten, dann werden die geschälten und geviertelten Zwiebeln hinzugefügt und braten mit. Die Gewürzmischung und Rosmarin und frisch gemahlenen Pfeffer hinzufügen. Wenn Fleisch und Zwiebeln gut Farbe genommen haben, mit heisser Gemüsebrühe oder heissem Wasser aufgiessen, bis das Fleisch gut bedeckt ist und dann bei geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze gut eine Stunde schmoren lassen. Bei Bedarf ggf. Flüssigkeit nachgiessen.

Danach die Flüssigkeit im Topf reduzieren lassen und einen Teelöffel mit Mehl vermischter Butter unterrühren, eine Weile weiterköcheln lassen und dann die Sauce nach Bedarf mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Schweineschulter © Liz Collet
Schweineschulter © Liz Collet

Eine Viertelstunde vor Ende der Garzeit des Fleisches  die Nudeln kochen, Tomaten, Gurken und Radieschen putzen und in Scheiben schneiden, leicht salzen und mit Dill, Schnittlauch oder Petersilie würzen.

Nudeln, Salat und Fleisch mit der Sauce und frischen Kräutern wie im Bild als “Männerportion” servieren. Oder (wie ich) 1/3 davon als Sonntagsschmankerl anrichten und geniessen.

Schweineschulter © Liz Collet
Schweineschulter © Liz Collet

Von den beiden anderen Dritteln der Portion wird eines nach dem Abkühlen mit Sauce als TK-Vorrat in den Kühlschrank wandern. Und das andere morgen für ein anderes Gericht verwendet werden. Das kann zB mit einer Handvoll Schwammerl sein, die in der Pfanne gebraten und mit der Sauce und dem Fleisch dann zu Semmel- oder Serviettenknödl, Bratkartoffeln oder Reis passen. Oder für viele andere Variationen an Rezepten. Mal sehen, worauf morgen das Küchenherz Lust hat und was daraus dann gezaubert werden kann.

Einen schönen Pfingstsonntag!

One comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s