Aus der Serie falscher Schnitzel: Altmünchner gebackene Hirnwurst

Gebackene Hirnwurst an Portulak © Liz Collet, Portulak, Salat, Wintersalat, Radieschen, Wurst, panierte Wurst, falsches Schnitzel, Wurstrezept, Hirnwurst, Gelbwurst, Bayern, bayerische Küche, Sausage, Radish, salad, low budget, low budget recipe, preiswerte Rezepte, preiswert, Resteessen, leftover recipe, leftover, Salatrezept, sausage recipe,
Gebackene Hirnwurst an Portulak © Liz Collet

“Mit oder ohne?” lautet die klassische Frage beim Metzger.

Und dann ist gemeint: Die Hirnwurst, meist im Handel nur noch Gelbwurst bezeichnet, also: die Hirnwurst mit oder ohne Petersilie im Brät.

So sehr ich Kräuter und vor allem Petersilie liebe und zwar pur und gern in rauen Mengen auch als Pesto mit Mandeln verarbeitet oder auch als Petersiliensalat und nicht nur als Deko und Topping,

This slideshow requires JavaScript.

aber die Gelbwurst muss bei mir “ohne” sein.

Jeder hat so seine Vorlieben, nicht immer lassen sie sich begründen, es ist eben eine Frage des persönlichen Geschmacks.

In der Hirn- oder Gelbwurst ist natürlich kein Hirn (mehr) enthalten. Noch weniger hilft sie, Hirnleistung und Denkvermögen zu steigern. Wäre das so, würde zwei Köchen, die sich in puncto Selbstdarstellung wenig schenken in ihrem viralen Gezeter um einen abgebildeten Schweinekopf auf den Schultern mit einer kleinen Brotzeit mit Brezen, süssem Senf und aufgeschnittener Hirnwurst vielleicht in den Sinn kommen, wie blamabel vermeintlich eigenwerbewirksame Selbstinszenierung geraten kann und zur Farce. Nicht der Farce, die man in Küchen als Fülle auf mancherlei aufträgt, fleischliche, vegetarische oder vegane, bevor man eine Rolle daraus macht. Sondern der Farce, die mancher mediale Tanz nicht um goldene Kälber, sondern from nose to tail zu verarbeitende Schweinsköpfe darstellen.

Es ist – gerade Kücheninsider – mitnichten neu, dass dort wie andernorts auch mal dumme Scherze getrieben werden. Und ob man einen so ins Bild in Szene gesetzten Schweinskopf, der anmutet, als sei der Träger desselbigen auf der eigenen Schulter selbstironisch als “Schwein” vor die Kamera getreten, nun als besonders gelungenen Gag für die Werbung um Respekt für die Verwertung und gegen die Verschwendung von Lebensmitteln ansehen muss, …nun, darüber kann man diskutieren.

Ob aber Art, Stil und Hate Speech eines offenbar toleranz- und spassbefreiten selbsternannten Vegan-Missionierenden die wirklich passende und angemessene Antwort darauf sind, darüber ebenso. Muss man aber nicht. Und damit diesem, dem selbst für seine Eigeninszenierung als “Gutmensch” (ja, ich sage hier bewusst das böse Unwort) fremde ältere Damen nicht zu schade sind, noch mehr Öffentlichkeits(eigen)werbung und mediale wie social mediale Werbefläche kostenlos zu liefern. Daher verlinke ich hier auch nicht zu dem FB-Account, wo derlei Posts zu finden sind. Sie sind ja peach genug und lesen Zeitung und wissen, um wen es geht und wo Sie derer beider VB-Pages und deren goldenen Tanz um Schweinskopf finden werden.

Wer dort Selfies mit hochbetagten alten Damen fertigt und postet, während diese ihr Essen irgendwo einnehmen, die vielleicht nicht einmal ansatzweise ahnen, wo diese Bilder landen als “Werbung” für seine tollen Vorsätze, sich mehr um seine eigenen Angehörigen zu kümmern, muss sich eigentlich fragen lassen, warum er letzteres nicht tut und Selfies mit seiner eigenen Mutter und Omi schiesst und postet. Also jedenfalls jeder, der sich ein bisserl Hirn beim Essen und Lesen von medialen Inszenierungen von solchen Köchen leistet, also: eigenes Hirn  und nicht alles nur weiterpostet und liked, der kann sich bei beiden der Kontrahenten sein Teil denken.

Vielleicht wäre nicht nur Herz, sondern auch a bisserl Hirn auf Rezept doch manchmal für den einen oder anderen nicht schlecht? Auch wenn die vegane und vegetarische Lebensmittelbranche da sicher nur Hirnwurst-Imitate bietet wie bei vegetarischen und veganen Schnitzeln.

Schade eigentlich, dass es Hirnwurst also eben doch nicht auf Rezept gibt, aber wer weiss, wie teuer sie dann wäre. Oder nur noch auf Rezept zu haben. Wegen Health Claim-Regeln. So kann man sie – leider nicht mehr so preisgünstig, wie sie früher mal war unter den Wurstsorten – noch immer ohne Rezept bekommen. Aber für einige Rezepte mehr verwenden, als “nur” als Mittel der frühkindlichen Kundenbindung beim Metzger (“Magst a Wurst?”), auf’s Brot oder die Semmel.

Sie lässt sich in Scheiben geschnitten pur oder paniert in wenig Butter oder Öl braten und zu Salat, Kartoffelsalat oder Gemüse servieren und passt wie bereits andernorts erwähnt auch recht gut zu

Vogerlsalat, Vogerlsalat, Rapunzelsalat, Feldsalat bauernhof, bayerisch, bayerische lebensmittel, bayern, bindegewebsstärkend, blatt, buchenholz, eigenerzeugnis, ernährung, feldsalat, grün, herbstsalat, holz, holztisch, landhaus, landleben, lebensmittel, nahrungsmittel, naturholz, nüsslsalat, pflanze, pflücksalat, rapunzelsalat, regionale lebensmittel, regionale zutaten, saisonale zutaten, salat, salatblatt, vegan, vegetarisch, vitaminreich, vogerlsalat, wintersalat, zutat © Liz Collet" width="600" height="900" /> Vogerlsalat, Rapunzelsalat, Feldsalat,Rapunzelsalat, Feldsalat © Liz Collet
Vogerlsalat, Rapunzelsalat, Feldsalat © Liz Collet

Feldsalat, Chicoree,

Radicchio (der ja auch zur gebratenen Kalbsbriesmilzwurst bella figura macht, die sich auch mit anderen Salaten und auch mit Suppen gut verträgt), Endiviensalat, Wildkräutern wie Vogelmiere,

This slideshow requires JavaScript.

Brunnenkresse, 

Brunnenkresse © Liz Collet
Brunnenkresse © Liz Collet

Löwenzahn im Frühling

Untitled-9

oder zu Portulak wie derzeit.

So serviert gleicht der Salat die als  kalorienüppig gescholtene Gelbwurst leicht wieder aus, zumal sie ja nicht gleich “pfundweise” auf dem Salat verschmaust werden muss. Ca 5 mm dick geschnitten genügen 1-2 Scheiben pro Person auch zu einem Salatteller mit Blattsalaten, Radieschen, Gurke und Tomaten.

Aber auch gewürfelt und gebraten schmeckt sie gut beispielsweise als Einlage für Suppen, wie Kartoffel-, Lauch-, Champignon- oder Petersilienwurzelsuppe oder -gemüse und natürlich auch zu Petersilienkräutersuppe. Und auch bei dieser Wurzelsuppe mit verschiedenen Wurzelgemüsen kann sie anstelle der fränkischen Bratwürstl serviert werden, ob aufgespiesste fingerdicke gebratene Streifen oder gebratene Würfel in der Suppe, das ist persönlicher Vorliebe überlassen.

Back to my Roots © Liz Collet
Back to my Roots © Liz Collet

Münchner gebackene Gelbwurst ist eines von vielen ganz alten Rezepten, die schon meine Grossmütter kannten und mit denen auf sehr preiswerte Weise leckere Küche gezaubert werden kann.

Gelegentlich tauchen solche Altmünchner Rezepte auch unter dem Begriff “Falsche Schnitzel” auf. Als falsche Schnitzel werden allerdings auch panierte Selleriescheiben, Bauchfleisch, Leberkäse, Bierschinken, Schinken, Scheiben vom Euter auf den Tisch gebracht.

Woher der frühere und auch heutige Name der Hirn- und Gelbwurst kommt, darüber ist hier mehr zu lesen und hier.

Einen kulinarisch genussreichen Tag für Sie – ob vegan, vegetarisch oder mit Herz und Hirn und FleischESSglüstln!

Links:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s