Frühstückssemmeln – auf die schnelle Art: Mit Topfen

Semmerl mit Topfen © Liz Collet
Semmerl mit Topfen © Liz Collet

Sie sehen – Henri IV. ist fleissig. Der endlich wieder vorhandene Herd und Backofen tut brav seinen Dienst. Und ich hab ihm schon mal durch’s Glastürl des Ofens reingeblinzelt mit der Kamera. Daher die etwas eigentümliche Struktur im Bild.

Mögen Sie Frühstückssemmeln? Oder frisch gebackene zum Abendbrot?
DIE hier sind kinderleicht und im Nu zubereitet – aus einem Topfenteig, mit dem sich ein Brot backen lässt. Oder eben Semmeln.

Wenn Sie hin und wieder ein Brot selbst backen mögen, ohne mit langer Vorbereitung, mit Sauerteig, Brotautomaten und Ähnlichem arbeiten zu müssen, dann gibt es dafür Rezepte mit Hefe, die mit wenig Aufwand ein herrliches Frühstücksbrot zaubern lassen, das ich u.a. HIER bereits veröffentlicht habe. Aber Sie können auch mit Buttermilch oder Topfen (Quark) frisches Brot oder auch Semmeln backen, für welche die Rezepte ausgesprochen leicht und mit wenig Zeitaufwand umzusetzen sind. Das Rezept für das Buttermilchbrof finden Sie HIER bei mir im Blog.

Mit Topfen können Sie mit der folgenden Menge ca 8 Semmeln, mit der doppelten Menge ein hübsches Laiberl Brot backen.

250 g Quark (Topfen)
250 g Mehl
1 Ei
1 Pck. Backpulver
1 TL Zucker
1 TL Salz

Mischen Sie die Zutaten und kneten Sie einen glatten Teig daraus. Teilen Sie diese in ca 8 Teile, formen Sie Semmeln daraus und legen Sie diese auf ein gebuttertes oder mit Backpapier belegtes Backblech.

Im auf ca 160° vorgeheiztem Backofen goldbraun backen und auf einem Rost abkühlen lassen. Die Semmeln sind binnen ca. 8 -10 Minuten fertig. Wie Sie in den Bildern sehen, haben sie eine leichte Kruste und eine schöne gleichmässige lockere Krume. Zu der selbstgemachten Johannisbeermarmelade schmecken sie perfekt.

This slideshow requires JavaScript.

Normalerweise backe ich Semmeln bei ca 175°. Aber mit Henri IV. bin ich derzeit mit Angaben von Temperatur und Backzeit noch vorsichtig. Jeder neue Herd bringt neue Erfahrungen mit sich: Der Guglhupf – der sonst immer mit 175° bei mir gebacken wird – hätte wohl auch nur 160° gebraucht, das muss beim nächsten Versuch mal variiert werden.

Unabhängig davon aber: Vergleichen Sie Zubereitungs- und Backzeit der selbst gebackenen Semmeln mit der Backzeit von TK-Brötchen – diese sind nicht schneller fertig.

Wenn Sie die doppelte Menge zubereiten für ein Brot, formen Sie den Teig entweder zum runden Laib oder füllen Sie ihn in eine gebutterte Kastenform und backen Sie dieses goldbraun, das dauert naturgemäss etwas länger (ca. 30 Minuten). Machen Sie in jedem Fall die Stäbchenprobe und lassen Sie das Brot ebenfalls auf einem Gitter abkühlen – und es sich dann gut schmecken!

Weitere aktuelle Schmankerlbeiträge in anderen meiner Blogs:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s