Fleischpflanzerl mit Radieschensauce und Petersilienwurzeln

Fleischpflanzerl mit Radieschensauce © Liz Collet
Fleischpflanzerl mit Radieschensauce © Liz Collet

Meine Vorliebe für Petersilienwurzeln und Radieschen und deren Kresse wie auch ihre Blätter haben sich bei regelmässigen Lesern meiner Blogs und Rezepte bereits herumgesprochen, nicht erst seit den Rezepten und Bildern der Beiträge hier:

Langsam scheint es sich aber auch in den Supermärkten und Märkten hier in der Gegend herumzusprechen oder aufzufallen, dass die Nachfrage nach Petersilienwurzeln wohl angestiegen ist – erst wurden die Mengen der angebotenen Petersilienwurzeln sichtlich umfangreicher, dann stieg auch der Preis.

Radieschen- und Rucolakresse © Liz Collet
Radieschen- und Rucolakresse © Liz Collet

Bei Radieschen ernte ich Kresse und Radieserl teils aus Eigenanbau – für den braucht es ja kaum mehr als ein paar ausreichend grosse Blumenkästen und -Schalen, um immer frische Kräuter, Kressesorten und eben auch wenigstens ein paar eigene Radieserl ernten zu können. Auch wenn das meinen persönlichen Bedarf nie decken kann. Bei Petersilienwurzeln allerdings kommt selbst der Burgbalkon, der hier grösser als der in der Isarmetropole zuvor war, an sein Limit, sie wachsen einfach tiefer, als Blumenkästen ermöglichen. Bis also doch irgendwann noch mal ein Fleckerl Garten ein Kräuterbeet und für mich bieten kann, bleibt es beim Angebot des Wochenmarktes oder der Supermärkte.

This slideshow requires JavaScript.

Die Büschel der Blätter der Radieschen geben aber schon bei einem schönen frischen Bund genug her, um daraus eine so schöne satt frühlingsgrüne Sauce zu gebratenen Petersilienwurzeln und einem Terzett von Mini-Fleischpflanzerl zu liefern. Die Radieschenblätter werden abgeschnitten, gut mit kaltem Wasser gewaschen, in siedendem Wasser blanchiert, kurz in kaltes Wasser gegeben und nach dem Abtropfen im Sieb wie hier beschrieben mit etwas Butter, gewürfelten Zwiebeln oder Knoblauch und Brühe oder Wasser gedünstet und dann püriert. Auch die Zubereitung der Petersilienwurzeln ist dort bereits beschrieben.

Radieschen, Frisches Knabberzeug© Liz Collet
Radieschen, Frisches Knabberzeug© Liz Collet

Wenn Ihnen die Konsistenz der Sauce nicht cremig genug ist, geben Sie etwas gekochte geriebene Kartoffel oder gleich beim Kochen etwas geriebene rohe Kartoffel hinzu, die beim Pürieren die Sauce sämig bindet.

Auch als Suppe – mit Milch oder Rahm oder mehr Brühe – ist sie schnell und schmackhaft zubereitet und Genuss pur oder kombiniert mit Einlagen je nach Ihrer persönlichen Vorliebe: Fleisch, Fisch, Schinken, geriebener Käse, Croutons, Backerbsen, Spätzle uvam.

Klecks Sauerrahm oder Schmand dazu, mit Salz, Pfeffer abschmecken und mit den Fleischpflanzerl und den gebratenen Petersilienwurzeln und frischen Radieschen und Kresse serviert.

Wenn Sie das Rezept vegetarisch variieren wollen, können Sie anstelle der Fleischpflanzerl zum Beispiel Semmel-, Brezen- oder Serviettenknödl mit der Sauce servieren, auch abgebräunte Knödlscheiben schmecken wunderbar dazu oder Käsnockerl oder -Knödl und Rösti.

Und wenn Sie Dampfnudeln gern mögen, versuchen Sie diese doch einmal mit einer solchen frühlingsfrischen Sauce aus Radieschenblättern und kross gebratenen Speckwürfeln. Dampfnudeln sind vielen vor allem in der süssen Variante mit Vanillesauce bekannt. Sie werden aber auch gern herzhaft auf Kraut serviert – im Elsass oder der Pfalz und auch in der Oberpfalz, beispielsweise. Oder zu wunderbaren geschmorten Fleischgerichten von Wild und Rind etwa. Und schmecken ebenso zu vielerlei Salaten, Gemüsen und Saucen aus und mit frischen Kräutern. Sie können sie mit Bärlauch (und dessen Blüten), Brennesseln, Rucola, Löwenzahn und vielen anderen Wildkräutern ebenso wie mit dem Radieschengrün auch vegetarisch und abwechslungsreich servieren.

Einem meiner Rezepte aus der herzhaften Dampfnudelküche können Sie übrigens unter anderem in Auch einfach will gelernt sein {EDEKA und die Alpenküche} wieder begegnen, wo sie mit Nürnberger Bratwürstln und auf Kraut zu sehen sind. Aber das ist nur eine von vielen traditionellen und möglichen  deftigen Rezeptideen.

Siehe auch:

4 comments

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s