Suppen und Pasta – Behagliche Oktobertage

click

Mit dem Oktober allerspätestens beginnt wieder eine Zeit für wärmende Suppen und Hot Pots, herrliche deftige und manchmal scharf gewürzte Eintöpfe, bei denen auch die ungarische Küche manches leckere Rezept bietet, und Schmortöpfe. Das Laub, das meine Burg hier umrankt, noch gerade  grün, aber nach den stürmischwindigen Regentagen der zu Ende gegangenen Woche wird es nun ganz schnell gehen, bis das Grün den Farben des Oktobers gelb und orange weicht und das Laub dann auch sehr schnell fallen wird. Die Dachartenlaube und ich haben uns für dieses Jahr von Kuscheldecke und -Kissen der Teakholzbank draussen verabschieden müssen. Und von den Windlichtern sind draussen nur noch jene geblieben, die auch den Winter über dort zwischen den Zinnen der Burg hängen bleiben werden. Die übrigen sind vom letzten Regen gereinigt und zaubern mit flackerndem Kerzenschein von drinnen durch die hohen Glastüren nach draussen und drinnen Behaglichkeit.  Von den Kräutertöpfen haben sich die ersten bereits verabschiedet, die anderen werden noch abgeerntet, teils getrocknet, teils tiefgefroren für den Winter in der Cucina noch Sommeraromen in die Gerichte zaubern. Thymian und Rosmarin sind die letzten dem Herbst trotzenden Kräutertöpfe draussen. Auch die Kakteen haben nach einer dritten Blüte, die unerwartet  noch einmal  kam,  ebenso wie die Duftblütenpelargonien einen neuen Platz drinnen bekommen. Ein paar letzte Blüten der Pelargonien werden noch einer Panna Cotta und – getrochnet und gut verwahrt bis zur Verwendung – ein paar anderen Desserts ein feines Aroma verleihen. Auf den Tisch kommen aber nun die Gerichte, bei denen die Gewürze, Kräuter und Zutaten intensiver und würziger sind und auch wärmender wirken. Chili, Cayenne, Curries u.a.m.  Und die Küche wird ebenso wieder zum Mittelpunkt des Lebens, wie die gemütlichen Ecken auf den einzelnen Sofas der verschiedenen Räume hier, wo gelesen, geplaudert, Musik gehört, Kinofilme geguggt und der eine oder andere Tropfen Vino, Sherry oder einer der hausgemachten Liköre aus meinen Burggewölben mit Genuss verkostet wird.  Zeit und Gelegenheit für gemütliche Stunden mit Lieblings- und anderen netten Menschen.

This slideshow requires JavaScript.

Warum nicht einmal auf einen Suppen-Abend einladen? Je nach Zahl der Gäste ist ein Abend mit 2 bis 4 verschiedenen Suppen ideal. Empfehlenswert ist immer, unterschiedliche Suppenarten zu wählen.  Ich selbst mag eigentlich jede Art von Suppen, habe aber festgestellt, dass es Menschen gibt, die eine Abneigung gegen cremige Suppen haben, andere mögen nur solche und dafür keine klaren Suppen. Mit wenig Aufwand lassen sich bei drei Suppen durch verschiedene Einlagen oder Toppings zusätzliche Variationen und Spass in die Sache bringen: geröstete und eventuell mit pikanten Gewürzen oder mit Kräutern geröstete Brotwürfel aus dunklem Roggenbrot, Kürbiskernbrot, Sonnenblumenkernbrot oder Gewürzbrot verleihen dem Begriff Brotsuppe eine interessante neue Bedeutung, wenn sie mit einer cremigen Suppe zB aus Pilzen, aus Kürbis, aus Lauch, aus Brokkoli, aus Blumenkohl oder aus Karotten kombiniert werden können, die man einfach in separaten Schälchen auf den Tisch stellt. Ebenso kann man geröstete Speckwürfel oder in Streifen geschnittenen Schinken dazu reichen oder Stücke von Räucherfischfilets wie Forelle oder Saibling. Und eine besondere Einlage können hausgemachte Ravioli sein, die in Salzwasser gegart oder in Öl  oder Schmalz frittiert werden. Oder Sie reichen dazu aus Blätterteig gebackene Fleurons oder knusprige und mit Schwarzkümmel und Cayenne oder Sesam gebackene Blätterteig- oder Brotstangerl oder gefüllte Quarkteigtascherl. Halloween-Parties mit grösseren und kleineren Kindern “peppt” man auch gern mit Motivnudeln in der Nudelsuppe auf und wenn die Einladungskarte  zur Feier mit den  Zutaten bereits bärigen Appetit macht, zählt die Suppen-Gang vor Vorfreude  schon lange vorher die Tage bis zum Gruselabend, an dem nach Umzügen für Süsses und Saures und anderen Schreckspässen des Übermuts so mancher gern anschliessend was Heisses auf dem Tisch vorfindet. (Ein Tip, der sich  übrigens auch gut für November und den Lichterzug am Martini-Tag bewährt hat)

Die Alternative zu “Meet 4  Soup” sind “Pasta Parties”, bei denen zu Spaghetti oder anderer Pasta zwei bis drei verschiedene Saucen vorbereitet werden. Dazu nach Lust und Laune geriebener Käse (am besten 2 zur Auswahl wie zB Bergkäse und Parmiggiano), dazu frisch gehackte Kräuter in Schalen dazu stellen -eh voilà.

Bildquellen: (C) Liz Collet, Postkarten/Prints hier und dort, RFL/RM Nutzungsrechte u.a. hier (oder auf Anfrage)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s