Herbstschnickelchen II

Mandelhonig

Mandelhonig

Mit dem langsam novemberlich anmutenden Morgenstunden, die von  den immer weniger sonnigen kommenden Tagen tagsüber abgelöst werden, wird mancher verdriesslich. Und beim Blick in die Tagesnews taucht saisonal wieder der Begriff der Winterdepression auf. Die ist ein eigenes Thema für sich für Betroffene. Aber für sich selbst, für die “nur” grummelige Laune kann man

sich selbst was Gutes tun. Ja, morgens und abends ist es länger und früher wieder dunkel. Aber daheim auch dafür gemütlicher. Ja, die Möglichkeiten sommerlichen Sports sind teilweise schon und bald wieder für dieses Jahr dahin. Aber erstens nicht alle und zweitens rücken andere jahreszeitlich nach und an ihre Stelle. Laufen, Schimmen, Rad, das ist täglich auch jetzt möglich. Und nichts hindert, die Mittagspause für einen ausgiebigen Spaziergang oder mit dem Rad in und durch den nächsten Park oder an einen der Seen oder längs der Isar zu nutzen. Und sich ein paar bunte Zweige mit Laub, Bucheckern, Eichellaub und Eicheln, die letzten Kastanien, Ahornlaub, bunte Beeren, Haselnüsse, Tannenzapfen und Ähnliches an Herbstschnickelchen für Schale oder Vase mitzubringen oder für die herbstlichen Tür- oder bald anstehenden Adventskränze oder für die Windlichter und ihre heimelige Gemütlichkeit mitzubringen. Derlei wurde nicht gekauft bei uns, sondern selbst gesammelt und gesteckt und gebunden. Mit meinem Grossvater und bei unseren Waldspaziergängen wurde zudem manches an losen Wurzeln, Holz und Rinden gesammelt, das er für die Weihnachtskrippe und zum Schnitzen verwendete. Mein Grossmutter hat jahrelang mit den bunten kleinen und filigranen Trockenblumen und Silberdisteln zauberhafte Arbeiten hergestellt, wie man sie beim Spaziergang über den Viktualienmarkt gleich neben den Standln mit den duftenden Herbstschwammerln und vis-à-vis den anderen Blumenstandln mit den leuchtenden Astern, Dahlien und Lampionblumen finden kann. Herbstliche Wald- und Laubdüfte, nussige und fruchtige Aromen gehören mit den leuchtend warmen Farben zusammen. Gute Gelegenheit auch bereits den Vorrat an Kerzen und Teelichtern zu sichten und nachzufüllen, für den man mit ein bisschen Vergleichen der Angebote bereits jetzt und günstiger als im Advent später einkaufen kann. Und sich auch bereits die Abende behaglicher gegen das ungemütlicher werdende Wetter machen kann.  Sie finden die frühe Dämmerung deprimierend ? Dagegen kann helfen, die Dämmerstunde zu etwas Besonderem zu machen. Als Kinder hingen wir mit Einbruch der schon zwischen 16  und 17 Uhr beginnenden Dämmerung am Fenster ohne Licht im Zimmer und warteten auf einen ganz bestimmten Bus um 17.11 Uhr, mit dem mein Vater vom Büro kam. Er kam nicht mit dem um 17.01 und nicht mit dem um 17.21 Uhr. Und wenn wir ihn winzig weit entfernt  entdeckten, riefen wir fröhlich in die Küche zu meiner das Abendessen richtenden Mutter hinüber “Der Babbi kommt” und sausten ihm mindestens bis zur Wohnungstür und bis zu einem bestimmten Alter auch den Weg bis zur Strasse vor entgegen. Bis der Bus ankam, gab es tausend Dinge zu sehen, grosse und kleinfüssige Menschen und Menschlein, Tiere und Viecherl auf der Wiese, am Vogelhäuserl und in den Bäumen und man quasselte über alles Mögliche, während man so hinaussah. Und wenn alle dann am Küchentisch sassen, sobald mein Vater um 17.15 Uhr durch die Tür kam und es Abendbrot gab. Und gerade zu dieser Jahreszeit haben wir manchmal auch nach dem Abendessen noch “Dämmerstunde gehalten”…. kein Zimmerlicht an, höchstens Kerzen, im Advent dann den Adventskranz und den beleuchteten Papierstern an der Decke und wieder aus dem Fenster gesehen oder zusammen gesessen und gequatscht oder Musik dabei gehört. Der Fernseher blieb aus. Zumindest bis zur Tagesschau😉

Auch dbmS liebte und liebt das immer wieder mal. Haselnüsse oder Walnüsse sind in diesen Tagen schon wieder gut zu knabbern, mit Apfel oder Weintrauben dazu.

Allein daheim ? Na und – dann machen Sie es sich eben allein gemütlich, Windlicht an, schöne Musik kann, muss aber nicht. Und lassen Sie den Tag mal einfach nachklingen. Und während Sie ein paar Nüsse naschen, picken Sie  sich weitere Haselnüsschen oder Walnüsse  aus der Schüssel. Und zwar immer EINE für je  EINEN guten Moment des Tages heraus oder etwas, das gut an dem Tag war. Egal ob etwas, das gut gelungen ist, ein nettes Telefonat, eine nette Begegnung, eine freundliche Verkäuferin, egal was.  Und legen mal Nuss an Nuss vor sich in einer Reihe hin. Bis Sie glauben, dass Sie alle GUTEN Dinge des Tages aufgezählt und aufgereiht haben. Was glauben Sie, wie lang die Reihe wird ? Kurz? Ausprobieren ! Und DIE Nüsschen aus der Reihe sind der Bürosnack für den nächsten Tag. Nuss für Nuss. Ich würde mal darauf tippen, dass sie ihnen dann ein zweites Mal gute Laune verschaffen….😉

Man kann beide und Mandeln aber auch für den Morgen und die gute Laune nutzen.

Man nehme: 100 g Mandelstifte und bräune sie bei nicht zu heisser Hitze goldbraun in beschichteter Pfanne und fülle diese dann direkt aus der Pfanne heiss in ein Glas mit Akazienhonig, behutsam mit Gabel oder Löffel unterheben und Glas wieder gut verschliessen. Sie können diese schon in den darauffolgenden Tagen nutzen, sie halten aber problemlos auch länger. Ich schnabuliere diese Woche das letzte Glas vom letzten Jahr und es ist noch ebenso lecker, während ich die Gläservorräte für dieses Jahr fülle. Das gleiche können Sie auch mit Haselnusskernen (gehackt) oder Walnusskernen machen. Eine sehr edle und feine Note im Honig geben Rosenblüten, solchen Honig können Sie mit Rosenblütentee auch selbst herstellen, aber noch leichter zB bei Sonnentor bestellen oder in Läden, wo Sonnentor-Produkte angeboten werden kaufen.

Der Mandelhonig schmeckt auf Butterbrot, auf Vollkornbrot, das man mit etwas Frischkäse oder Quark bestreicht und beträufelt, auf Joghurt oder Quark im Schüsselchen, den man auch  mit Apfel, Bananen, Birnen, Trauben oder Pflaumen mischen kann. Auch Brot oder Vollkornbrot dünn mit Quark bestrichen und eine Scheibe Apfel darauf und mit ein wenig von dem Mandelhonig und Mandeln beträufelt macht schon morgens fit und gute Laune.

Und wenn das noch nicht hilft,….oder der Blick in die laufend neuen Rezepte des Oktober-Events “Herbstliches mit Kartoffeln und Pilzen” , an dem Sie gern noch teilnehmen können (Frist: 15. Oktober !!) dann vielleicht die Herz-Tasse, die als Herbstschnickelchen in den kommenden Tagen hier verlost wird. Lesen Sie wieder rein, …

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s